Beitragsseiten

 

 

Therapeutische TTM Behandlungen mit diversen heissen Applikationen  


Tsa-Duk heisst übersetzt "heiss auftragen". Dies gehört in der Tibetischen Medizin zur externen Therapie. Hier werden verschiedene Steine, Halb- / Edelsteine und diverse Heilpflanzen verwendet, sowie auch Salze, Kupfer, Eisen, Gold, Silber und Pinienholz.

Diese Therapiemethode verwendet man speziell um Blockaden jeglicher Art aufzulösen, wie z.B. Blutzirkulation, Lymphsystem, Nervenbahnen und Trigger Points (Punkte in den Muskeln, die Schmerzen und Unbehagen hervorrufen). Bevor Sie die TSA-DUK Therapie erhalten, bekommen Sie von mir eine leichte Tibetische Massage und erst dann wird diese Technik angewendet.

Beim DO-TEL handelt es sich um eine heisse Steintherapie - bei uns in der westlichen Kultur ist dies z.B. bekannt als Hot Stone Massage. Hier werden die Problemzonen punktuell mit diversen heissen Steinen behandelt und oder massiert.

 


Was ist Horme?  
Horme ist eine Wärme-Anwendung mit Kräuterstoff-Stempeln (in verschiedenen Größen), die im Öl erwärmt und auf bestimmte Energiepunkte des Körpers aufgelegt und massiert werden. Durch die Hitze- und Kräuter-Einwirkung wird der Energiefluss im Körper angeregt und damit die Selbstheilungskräfte aktiviert.  

Horme wird direkt auf die Windpunkte angewendet, beruhigt und bringt die Lebensenergie zurück. Spezifische Punkte auf dem ganzem Kopf, Rücken und Bauch sind Anwendungsbereiche für Hormepunkte, die ein Tibetischer Masseur und Therapeut nutzt, um Blockaden in den Energiekanälen, Sehnen, Muskeln sowie Organen zu tonisieren.

 

 

 

 

 


Was ist Moxa/Moxabustion?  
Moxa ist die Bezeichnung für den Vorgang der Erwärmung von bestimmten Energiepunkten am Körper. Dabei werden kleine Mengen von getrocknetem Beifuss auf die Haut aufgelegt (direkte Moxa) oder in Form einer Zigarre nahe an die Energiepunkte gehalten (indirekte Moxa). Moxa Anwendungen sind um einiges stärker, direkter als Horme und nicht überall am Körper anzuwenden.

Beifuß (Artemisia vulgaris L.) ist im Osten wie im Westen seit langen eine Heil- und Gewürzpflanze.



Diese Behandlungsmethoden sind für folgende Beschwerden geeignet:

- Migräne
- Schleudertrauma
- Bluthochdruck
- nach einem Schlaganfall
- Schilddrüsenüber- und unterfunktion
- Magen- / Darmbeschwerden aller Art
- Unterleibsproblemen aller Art
- Blutzirkulationsstörungen aller Art
- Durchblutungsstörungen
- Krampfadern, Wadenkrämpfe
- Kalte Hände und Füsse
- Gelenkschmerzen aller Art
- Diskushernie, Ischiasnerv
- Nieren- / Blasenprobleme
- Ödeme
- Lymphatische Probleme
- Trigger Point
- u.v.m.