Beitragsseiten

 

 

 

Ernährungslehre in der TTM  


Nach Tradition der Tibetischen Medizin ist es sehr wichtig, gründliche und klare Informationen über Ernährung und Lebensweise zu geben. Durch richtige Ernährung können wir unsere Gesundheit verbessern und den Genesungsprozess unterstützen. Falsche Ernährung führt hingegen zu Störungen der Körperenergien (Lung, Tripa und Bedkan) und so zu körperlichen und mentalen Leiden. Auch kann der Krankheitsprozess durch falsche Ernährung noch verschlimmert werden.

Massgebend für eine gesunde Ernährung ist das Abstimmen der Nahrungsmittel auf unserer körperlichen und mentalen Verfassung, beziehungsweise auf unsere Körperenergien. Bei Gesundheit sollte eine abwechslungsreiche, möglichst natur belassene Ernährung eingehalten werden. Dabei sollte darauf geachtet werden, keine Nahrungsmittel (bzw. keine Geschmacksrichtung oder Beschaffenheit), im Übermass zu konsumieren um so keine Energiestörungen zu verursachen. Bei Krankheit sollte die Nahrungsmittel, die die Energiestörung ausgleichen, vermehrt gegessen werden. Und diejenigen, die die Energiestörung verstärken würden, sollten gemieden werden.

Gemäss der Tibetischen Medizin, ist alles was auf dieser Erde existiert und wächst, Bestandteil der 5 Elemente. Auch unser menschlicher Körper besteht aus den   5 Elementen. Durch die richte Wahl der Lebensmittel können wir einzelne Elemente, die unserem Körper geschwächt sind, unterstützen und so unsere Gesundheit verbessern.

Die 5 Elemente erzeugen die 6 verschiedenen Geschmacksrichtungen (süss, sauer, bitter, salzig, scharf und herb), die in der Tibetischen Medizin den Nahrungsmitteln zugeordnet werden.



Die Sechs Geschmäcker und ihre positive Wirkung auf die drei Körperenergien

Geschmack

süss    

sauer  

salzig  

scharf 

bitter  

herb   

Eigenschaften 

LUNG (Wind)

    +

    +

    +

    +

   

neutral

TRIPA (Galle)

    +

     

    +

   +

warm

BEDKEN (Schleim)      

 

    +

    +

    +

   

kalt