Beitragsseiten

 

Was ist klassische Massage?

Die klassische Massage ist sehr entspannend und reduziert den Stress in ihrem Körper und Geist. Was wünschen sie sich mehr, als nach einem harten Arbeitstag „abzuschalten“ und ihre innere Ruhe wieder zu finden. Ihre Atmung wird ruhiger, ein Gefühl der Ausgeglichenheit stellt sich ein. Sie fühlen sich gel
assen und tanken neue Energie.

Ihr Nutzen:                                                                                                        

  • Steigerung des Wohlbefindens
  • Innere Ruhe und Ausgeglichenheit, vertiefte Atmung
  • Lösen von Verspannungen, Verhärtungen, Verklebungen an Gewebeschichten
  • Verbesserung Lymphfluss und Durchblutung
  • Stärkung des Immunsystems
  • Aktivierung von „schlaffen“ Muskeln, Regeneration und Mobilisierung
  • Reduktion von Stress


Die Dauer dieser Behandlung ist ca. 60 min. Ein Genuss, um wieder im Gleichgewicht zu sein und sich einfach nach einem stressigen Alltag etwas Gutes zu tun.

 

 


 

 

 

Was ist die Sport-Massage?

 

Möglicher Nutzen der Sportmassage 

  • schnellere Regeneration
  • Effektivität des Trainings erhöhen
  • Wiederherstellung der Leistungsfähigkeit
  • wichtiger Teil der Wettkampfvorbereitung
  • Erholung (siehe auch klassische Massage)

 

Vorbereitungs-Massage
Diese Massage kommt vor einem Wettkampf zur Anwendung. Das Ziel ist, dem Körper und der Psyche etwas Gutes zu tun, die Muskeln schön geschmeidig zu machen und sie optimal für den Wettkampf vorzubereiten.

 


Regenerations-Massage
Diese Massage kommt nach einem harten Training oder Wettkampf zur Anwendung. Das Ziel ist die Stoffwechselproduktion, welche bei Höchstleistungen vermehrt auftreten, möglichst rasch auszuschwemmen. Somit wird die Regenerationszeit verkürzt (schnellere Erholung). Hier kommt auch der Aspekt der Belohnung (nach einem harten Einsatz) und der Förderung des Wohlbefindens zum Tragen.

 


Trainings-Pausen-Massage
Diese Massage kann in Pausen des Trainings als Trainingsersatz angewendet werden. Sie dient aber auch als Vorbereitung zur Wiederaufnahme des Trainings am Ende einer Pause, um dem Sportler die benötigten kräftigen Stoffwechselimpulse zu geben.

Vor oder nach dem Jogging, Inline-Skaten, Schwimmen, Radsport, Marathon, Aerobic, Tennis, Basketball, Volleyball etc.

Diese Behandlung dauert 30 bis 60min. je nach Beschwerde. Sie bestimmen, was sie genau benötigen.

 

 


 

 

Was ist die Die manuelle Lymphdrainage

 

Dr. Emil Vodder und seine Frau Estrid entwickelten in den dreissiger Jahren die Drainage zur Anregung des Lymphabflusses. Sie nannten sie Manuelle Lymphdrainage, weil diese Methode ausschliesslich mit den Händen ausgeführt wird.

Manuelle Lymphdrainage: Sie ist eine spezielle und sanfte Form von Massage. Entlang der Lymphwege wird mit subtilen, kreis- und spiralförmigen Griffen ein Druckanstieg, dann ein Druckabfall und schliesslich eine drucklose Phase erzeugt. Damit wird der Lymphabfluss aktiviert und das Gewebe entstaut. Dadurch kann sich das Gewebe entspannen. Die Lymphe wird abtrainiert und frisches, sauerstoffreiches Blutplasma und andere Substanzen können das Gewebe wieder ernähren und regenerieren.

Durch die Aktivierung und Stärkung des Immunsystems werden Heilungsprozesse günstig beeinflusst und entscheidend verkürzt. Verletzungen, Wunden, Knochenbrüche verheilen in der halben Zeit, Erkältungen, grippale Infekte, chronische Stirn- und Nebenhöhlenvereiterungen klingen schneller ab. Allergien werden abgeschwächt und verschwinden im günstigsten Falle ganz. Die Manuelle Lymphdrainage wirkt über die Berührung und den Hautkontakt zudem wohltuend und positiv auf die Psyche und das vegetative Nervensystem. Es kommt zur Beruhigung, Entspannung und die Selbstheilungskräfte des Organismus werden aktiv.

Beim Lymphödem entsteht eine Behinderung des Rückflusses. Häufige Ursachen sind Verletzungen, Verbrennungen, Narben und die Entfernung von Lymphknoten. Es kommt zu Stauungen in den Lymphwegen. Das umliegende Gewebe wird geschwollen, hart und schmerzhaft.


Kontraindikation:

  • nicht kompensierte bösartige Tumore
  • nicht kompensierte Herzinsuffizienz
  • bei akuten Entzündungen und Thrombosen

 

 


 

 

Was ist die Fussreflexzonenmassage ?

 

ist eine Methode der uralten Volksheilkunde. Sie stammt in ihren wesentlichen Ansätzen aus einem vermutlich Jahrtausend alten indianischem Volkswissen. Dieses Wissen wurde während der Hochkultur der Inkas noch weiterentwickelt und ist uns dann in dieser Form überliefert worden. In jener Zeit entstand wohl auch die von der chinesischen Naturheilphilosophie ergänzte Vorstellung von den längs verlaufenden Energiebahnen im Körper. Mit Sicherheit ist die Reflexzonentherapie auch in Ägypten seit langem gebräuchlich. Einzelheiten auf gefundenen Wandbildern beweisen diese Tatsache. Auf einer ca. 4200 Jahre alten Darstellung sehen wir am Grab eines ägyptischen Arztes, wie diese Heilkunst angewandt wird.

In Europa tauchten Berichte über die Behandlung innerer Organe durch Massage erstmals im 16. Jahrhundert auf. Der amerikanische Arzt Dr. Fitzgerald (1872-1942) sammelte und systematisierte das durch mündliche Überlieferungen von Generationen weitergegebene Wissen. Diese Informationen ergänzte er durch seine jahrzehntelangen eigenen Beobachtungen. Er fand dabei heraus, dass die Massage über bestimmte Zonen oder Punkte am Körper Organfunktionen verbessern und Schmerzen lindern, ja sogar zum Verschwinden bringen kann. Die amerikanische Masseurin Eunice Ingham schrieb eine Publikation mit dem Titel „Geschichten die die Füsse erzählen“, und fand weltweit Beachtung damit.


Hauptziel ist immer eine Entspannung

Durch die richtige Massage der Reflexzonen erreichen wir eine bessere Durchblutung des gesamten Körpers (Muskulatur, Sehnen, Bindegewebe, Haut sowie allen Organen). Die Blutversorgung sowohl lokal als auch beim entsprechenden Organ wird verbessert. Da heute viele Krankheiten Folgen von Stress sind, kann die Reflexzonenmassage für ein breites Spektrum von Befindungsstörungen und gesundheitlichen Problemen von grossem Nutzen sein.

Reflexzonenarbeit am Fuss darf mit einer einfachen Massageform oder klassischen Körpermassage nicht verglichen werden. Es handelt sich besser gesagt um eine spezifische Drucktechnik, eine fliessende, dynamische Art von Druckmassage die an ganz genau festgelegten Reflexzonen am Fuss ansetzen. Fussreflexzonenmassage gehört zu den ganzheitlichen Naturheilverfahren und behandelt infolgedessen den ganzen Menschen als Wesen mit Körper, Geist und Seele.

 

Wirkung der Fussreflexzonenmassage

Wir kennen unsere Füsse als verlässliche und unverzichtbare "Träger" unseres Körpers, die der Fortbewegung dienen. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass Füsse auch ein Spiegelbild des Körpers und der Seele sind. Die Fussreflexzonen-Massage basiert auf dem Prinzip, dass es Bereiche oder Reflexpunkte an Füssen und Händen gibt, die jedem Organ, jeder Drüse und Struktur des Körpers entsprechen. Indem wir diese Reflexpunkte bearbeiten, lösen wir Spannungen Überall im Körper. Es sind Druckpunkte, von denen elektrobiologische Verbindungen zu den übrigen Körperteilen wie Muskeln, Organe, Gefässen, Drüsen usw. bestehen. Die Fussreflexzonenmassage geht davon aus, dass zwischen den Füssen und den inneren Organen Verbindungen bestehen, die miteinander in Verbindung stehen. Die Reflexzonentherapie am Fuss zählt zu den Umstimmungstherapien und arbeitet mit der im Menschen vorhandenen Regenerationskraft.

 

 

 


 

 

Bauchnabel - Narbenentstörung mit Polarisationstechniken  

 

Die Auswirkungen des Bauchnabels als Störfeld auf den Körper können diverse körperliche und seelische Beschwerden auslösen. Die Störungen können den Bewegungsapparat, das Nervensystem und manchmal die Psyche beeinträchtigen. Dies zeigt sich in Überfunktionen oder Unterfunktionen im Körper. Wie zum Beispiel diverse Darmprobleme (Verstopfung, Durchfall, Koliken bei Babys, Blähungen), Wirbelsäuleprobleme (Ischiasnerv) oder diverse Allergien (Hautausschläge, Nahrungsunver-träglichkeit). Der Urogenitaltrakt kann ebenso beeinflusst sein, wie bei Menstruationsbeschwerden, Zysten, Nieren- oder Blasenbeschwerden, sexuelle Probleme oder Prostataleiden. Wir können Cellulite, Krampfadern oder die Körpergewichtsabnahme positiv beeinflussen.

Aus der Sicht der Psyche können wir uns ausgelaugt und ohne Energie fühlen oder sind viel angespannt / aggressiv, depressiv und nervös.

Bei äusseren Narben, die durch Operationen entstanden sind oder bei Schnittwunden, Tatoos und Piercings kann diese Entstörungstechnik erfolgreich angewandt werden, so dass der Körper positiv beeinflusst wird.

Durch die Bauchnabelentstörung kann man gegen viele Leiden auch präventiv etwas unternehmen. Pro Behandlung können 2 bis 3 Narben entstört werden mit einem Aufwand von ca. 6 bis 10 Behandlungen in wöchentlichen Abständen.


Kontraindikation bei:

  • Infektionskrankheiten
  • frische Operationsnarben

 

 

 


 

 

Schröpfen  


Die ersten historische belegbare Zeugnisse für die ärztliche Verwendung des Schröfpens fand man auf einem Arztsiegel in Mesopotamien aus der Zeit um 3300 vor Christus. Das Schröpfen war in vielen Kulturen eine anerkannte Heilmethode, wie in Indien, Ägypten, China und für unseren kulturkreis bestimmend im alten Griechenland. Hippokrates (griech. Arzt 460 - 377 v.Chr.) gab detaillierte Anweisungen zum Schröpfen und eine theoretische Begründung für dieses Verfahren heraus. Erst Galenos von Pergamon (berühmter griech. Arzt 129 - 201 n.Chr.) beschreibt das Schröpfen von Körperregionen, die weit entfernt von dem Krankheitsgeschehen liegen. Selbst Paracelsus (1493 – 1541)hat über das Schröfpen folgende Aussage gemacht: “Wo die Natur einen Schmerz erzeugt, da hat sie schädliche Stoffe angehäuft und will sie ausleeren. Ist die Natur nicht imstande, diesen Vorsatz selbst auszuführen, muss der Arzt eine künstliche Öffnung direkt an der kranken Stelle machen und so Schmerzen und Krankheit schnell heilen”. Wie jede gute Therapie erlebte die Schröpfbehandlung später wieder einen Aufschwung und hat sich dann vom 

18. - 19. Jahrhundert bis in unserer Zeit gehalten.

Ziel des Schröpfens ist es die Selbstheilungskräfte des Körpers zu Stärken oder erst in Gang zu setzten, durch das Schröpfen werden die Möglichkeiten, mit denen der Körper zur Abwehr von Krankheiten von Natur aus ausgestattet ist, angeregt und unterstützt. Die therapeutischen Einsatzmöglichkeiten sind sehr umfangreich.


Dies sind einige Beispiele:
Rheumatische Beschwerden, Kopfschmerzen, Menstruationsbeschwerden, Leber-Galle-Störungen, Verspannungen der Muskulatur, Verstopfung, bronchiale Erkrankungen.

Nicht angewendet werden darf es bei:
Akuten Entzündungen oder Hauterkrankungen des zu behandelnden Areals, allergische Hautreaktionen, Schwangerschaft.

Achtung!
Beim Schröpfen kommt es oft zu grossflächigen Blutergüssen welche teilweise längere Zeit sichtbar bleiben!

 


 

 

Was ist Einlenken statt Einrenken?

 

“Einlenken statt Einrenken” ist ein umfassendes, ganzheitliches Programm und keine Ruckzuckaktion. Die Anwendungen werden bewusst sanft und sicher durchgeführt, es kann so nicht zu gewaltsamen Überdehnung der Bänder und Gelenke kommen. Durch die peripheren Reize finden die Wirbel selbständig wieder in ihre ursprüngliche Lage zurück.

 

Danach werden die entsprechenden Kennmuskeln bearbeitet.

Quelle: Oexles's Gesundheitsfachschule

 

 

Indikationen:

 

  • Grippe, Asthma Bronchiale
  • Kniegelenkschmerzen
  • Kopfschmerzen / Migräne
  • Menstruationsbeschwerden
  • Nacken- und Schulterverspannungen
  • Rheuma
  • Rückenschmerzen
  • Schlafstörungen, Erschöpfung
  • Tennis- und Golfellenbogen
  • Verstopfung

 


 

 

 

 

Was ist die Schädelreflexzonenmassage?

 

Die hochwirksame Reflexzonen Therapie im Schädel Bereich wurde vom japanischen Arzt Dr. Toshikatsu Yamamoto entdeckt und im Laufe von 30 Jahren systematisiert weiterentwickelt. Die Schädelreflexzonenmassage hat wie sämtliche Reflexzonenmassagen eine reflektorische Wirkung auf den gesamten Organismus.

 

Ich wende die Schädelreflexzonen Massage in Kombination mit anderen Therapieformen wie z.B. Tibetische Massage oder bei der manuelle Lymphdrainage, an.

Quelle: Oexle's Gesundheitsfachschule

 

 

Indikationen:

 

  • Akute Schmerzen und Beschwerden (ohne Fieber)
  • chronische Schmerzen und Beschwerden
  • Hirnblutungen
  • Hirnschlag (in Kombination mit Lymphdrainage)
  • Ischias Schmerzen
  • Kopfschmerzen, Migräne
  • Parkinson
  • Schwindel
  • Trigeminus Neuralgie

     

 

 

 


 

  

Was ist die Ohrreflexzonenmassage?

 

Die Ohrreflexzonenmassage ist der Eingriff an der Ohrmuschel zu heilenden und lindernden Zwecken. Mit einem sogenannten “Ohr-Reflexstäbchen” werden Reflexzonen Punkte am Ohr gedrückt, sind diese schmerzhaft, kann das auf Störungen hinweisen.

 

Die Ohrmuschel ist also quasi ein Armaturenbrett, welches man beobachtet, und ein Steuerpult über das man die gesundheitliche Störung beeinflussen kann.

Quelle: Oexle's Gesundheitsfachschule

 

 

Indikationen:

 

  • Arthrose
  • Kopfschmerzen
  • Neuralgien
  • Postoperative Beschwerden
  • Rehabilitation nach Frakturen
  • Schmerzen
  • Schwindel
  • Sinusitis
  • Tinnitus
  • Traumen

 

 

 


 

 

  

Was ist die Aromatherapie / Aromamassage?

 

Schön sein und Gesundheit hängen unmittelbar zusammen. Im Zustand unserer Haut und Haare widerspiegelt sich unsere innere Gesundheit und Schönheit. Die Natur hat es so weise eingerichtet, dass viele Heilkräuter, die speziell der Haut dienen, auch auf die Stoffwechselvorgänge des Organismus wirken. So zeigt sich eine gesunde Verdauung auch durch eine schöne Haut. Umgekehrt dient Hautpflege der Gesunderhaltung des ganzen Körpers.

 

Frauen, die ihre Speisen mit vielen Kräutern zubereiten, brauchen sich im Alter nicht liften zu lassen. Zu diesem Forschungsergebnis sind Wissenschaftler der schottischen Hochschule für Landwirtschaft in Ayr gekommen. Vor allem Gewürze wie Majoran, Thymian, Oregano, Estragon und Salbei enthalten Substanzen, die den altersbedingten Abbau bestimmter Lipide verlangsamen. Und das könne das Entstehen von Runzeln erheblich bremsen.

 

Eine Aromaöl-Massage fügt über die Haut dem Körper die Wirkstoffe sanft zu und kann so einer vorzeitigen Hautalterung vorbeugen.

Quelle: Oexle's Gesundheitsfachschule

 

 

Indikationen:

 

  • Spannungskopfschmerzen
  • Stress
  • Angst / Depressionen
  • Liebeskummer / allg. Kummer
  • Stoffwechselanregend
  • Krampflösend
  • Schmerzlindernd
  • Durchblutungsfördernd
  • für eine allg. Entspannung von Körper, Geist und Seele

 

 

 

 


 

  

Was sind Bachblüten und wie werden sie eingesetzt?

 

“Behandle den Menschen und nicht die Krankheit”

 

Die Bach-Blütentherapie ist eine seit über sechzig Jahren erprobte und bewährte, natürliche Heilweise, die bestimmte wildwachsende Pflanzen und deren Blüten verwendet. Diese Pflanzen wurden vom englischen Arzt Dr. Edward Bach angewendet und sind unter dem Namen “Bachblüten” bekannt.

 

Das Motto von Bach lautete “Behandle den Menschen und nicht die Krankheit”.

Quelle: Oexle's Gesundheitsfachschule

 

Indikationen bei:

 

 

  • Kinder
  • Schwangerschaft
  • Pubertät
  • Angstzustände / innere Unruhe
  • Energielosigkeit / Antriebsschwäche
  • Schlafstörungen
  • Lernschwierigkeiten
  • ADHS / ADS
  • Überempflindlichkeit
  • u.v.m.

 

 

 


 

  

Was ist die Phytotherapie?

 

“Lasst Eure Nahrungsmittel Eure Heilmittel sein und nicht Eure Heilmittel Eure Nahrungsmittel. Die Natur wiedersetzt sich allem Übermass - Hippokrates”

Die Pflanzenheilkunde gehört zu den ältesten und ursprünglichsten Therapieformen der Menschheit überhaupt. In der Phytotherapie spielt eine gezielte Ernährungsweise eine wichtige Rolle. Der Übergang von Diätetik und Pflanzenheilkunde wird fliessend und pflanzliche Heilmittel (als Gemüse, Gewürze, Säfte, Tee, Spagyrik, Gemmomazerate, etc.) können gut in den Alltag integriert werden.

Quelle. Oexle's Gesundheitsfachschule

 

 

Indikationen:

 

  • Spannungskopfschmerzen 
  • Konzentrationsschwierigkeiten / allg. Gehirnkapazität
  • Stress / Angst / Depressionen
  • Liebeskummer / funktionale Herzbeschwerden
  • allg. Frauenkrankheiten
  • Infektionen / Entzündungen
  • Durchblutungsstörungen
  • Verdauungsstörungen
  • Darmsanierungen
  • u.v.m. 

 

 

 


 

 

 

Reiki Behandlungen  

 

Reiki wirkt mit Handauflegen als innere Heilquelle, die für körperliche Gesundheit und seelische Ausgeglichenheit sorgt. Reiki fördert den eigenen Entwicklungsprozess, aktiviert die körpereigenen Selbstheilungskräfte und harmonisiert und gleicht das seelische Wohlbefinden aus.

Es löst Blockaden und entgiftet den Körper von Schlacken. Dabei gleicht Reiki Energiedifferenzen aus, die sich als Erschöpfung, Verspannung, Stress, Unruhe und Stimmungsschwankungen bemerkbar machen.

Reiki wirkt entspannend, kann oft Schmerzen mindern, lindert akute und chronische Beschwerden und wirkt fördernd auf Heilungsprozesse bzw. unterstützt Therapien und medizinische Behandlungen.


Reiki

  • versorgt unseren Körper mit Lebenskraft
  • vitalisiert Körper und Geist
  • stärkt das Immunsystem
  • wirkt harmonisierend und entgiftend
  • lindert Schmerzen sowie akute und chronische Beschwerden
  • hilft bei Stressabbau, gibt Ruhe und Gelassenheit
  • gleicht unseren Energiehaushalt aus und löst Blockaden
  • unterstützt ärztliche Behandlungen und andere Therapien
  • fördert den Selbstheilungsprozess auf allen Ebenen

Möchten sie eine Stunde lang entspannen, geniessen, auftanken, sich vom heilenden Fluss der Reiki-Energie durchströmen lassen? Haben sie vielleicht Schmerzen, ein Rückenleiden, plagt sie eine andauernde Müdigkeit oder Lustlosigkeit? Möchten sie ihr Vertrauen ins Leben und in sich selbst stärken? Ausgeglichenheit und Zufriedenheit    erlangen? In diesen und vielen anderen Fällen konnte Reiki schon erstaunliche Erfolge erzielen.

 

  Individuelle Reiki Kurse in allen 3 Graden bis zum Grossmeister:

  Ich biete auch in kleinen Gruppen die Ausbildung vom Ersten bis zum Meister/Lehrer Grad an. Bei Interesse melden
  sie sich bitte bei mir unverbindlich telefonisch oder schriftlich - ich freue mich auf sie.

 

 

 

 

 


 

 

 

Philosophie / Geschichte des Kinesiotape

Kinesio Tape wurde vom japanischen Chiropraktiker Dr. Kenzo Kaze in Zusammenarbeit mit dem japanischen Konzern Nitto Denko bereits in den 70er Jahren unter dem Namen Kinesio-Taping entwickelt.

Das Hauptziel des Kinesio Tapens ist die Unterstützung körpereigener Heilungsprozesse durch ein spezielles Material bzw. durch die entsprechende Anlagetechnik. Kinesio Tape ist den Eigenschaften der Haut nachempfunden und übermittelt "positive" sensomotorische Informationen an unseren Körper.

Ein Hauptanwendungsgebiet des Kinesio Tapes ist die Haut, welches unser grösstes Reflexorgan umfasst.

 

 

Was ist und wie funktioniert Kinesio Taping?

Durch speziell entwickeltes elastisches Tape (bestehend aus einem sehr hautfreundlichen Acrylkleber und Stoff aus Baumwolle) und einer entsprechenden Klebetechnik ist es möglich, Schmerzen und Bewegungseinschränkungen erfolgreich zu behandeln. Die Kinesio Tape Methode nutzt den körpereigenen Heilungsprozess, indem Einfluss auf das neurologische und zirkulatorische Körpersystem genommen wird. Durch die spezifische Art des Tapes erzielt man eine stimulierende Wirkung der beklebten Muskelpartien, der Gelenke und des Lymph - und Nervensystems. Insgesamt kann man sagen, dass der Stoffwechsel in diesen Bereich sehr stark angeregt wird. Auch die verschiedenen Farben spielen bei der Anbringung eine grosse Rolle.

 

 

Die Wirkung

  • Verbesserung der Muskelfunktion
    Je nach Anbringung des Tapes wird eine tonisierende (vermehrte Spannung in der Muskulatur) oder detonisierende (Spannungsherabsetzung in der Muskulatur) Wirkung erzielt. Hierdurch wird die Muskelfunktion erheblich verbessert und die Beweglichkeit wieder hergestellt.
  • Anregung des Lymphsystems
    Bei Problemen im Lymphsystem ( erkennbar z.B. durch Schwellungen ) sorgt die Kinesio Tape Methode durch Druckentlastung in dem betroffenen Gewebe für einen beschleunigten Abbau der Lymphflüssigkeit. Dieses bringt wiederum mehr Beweglichkeit in den Gelenken und unter Umständen auch weniger Schmerz durch Entlastung des umliegenden Gewebes.
  • Unterstützung der Gelenke
    Durch Beeinflussung der Propriozeptoren (Bewegungsmelder, die in Muskeln, Sehnen und Gelenkkapsel liegen) erreicht man ein besseres Bewegungsgefühl der Gelenke. Um die Aktivität der Gelenke zu vergrößern, werden spezielle Anlegetechniken verwendet. 

Das Ziel des Kinesio Tape / med. Taping ist grundsätzlich eine uneingeschränkte Bewegungsfreiheit.

 

 

Indikationen für das Kinesio Taping

  • HWS- und LWS-Syndrom
  • Migräne – Spannungskopfschmerz
  • Tennisellenbogen
  • Schulterproblematiken / Frocen Shoulder
  • Skoliose
  • Lymphödem
  • Ischialgie
  • Bandscheibenvorfall
  • Hüftarthrose / Kniearthrose
  • Sprunggelenksverletzungen
  • alle Muskelverletzungen inkl. alle Bewegungseinschränkungen
  • und vieles mehr...

 

 

Irisdiagnose

 

Der Begriff Irisdiagnose ist eher irreführend, denn aus der Iris kann nicht, wie weithin angenommen, eine Diagnose erstellt werden. Es handelt sich vielmehr um eine Hinweisdiagnostik, die Anhaltspunkte über konstitutionelle Stärken und Schwächen erkennen lässt, das Zusammenspiel der Organsysteme untereinander anzeigt und akute Reizsituationen wieder gibt. Aus den Zeichen der Iris allein ist nicht zu erkennen, ob es sich z.B. bei Darmerkrankungen um einen Morbus Crohn oder eine Colitis Ulcerosa handelt. Die Zeichen im Bereich der Iris sind identisch.

 

Daher ist die Bezeichnung "Iridologie" korrekter. Der Iridologe ist ein Kundiger der Zeichen des Auges. Er kann im Auge sehen, was in der Vergangenheit war, was aktuell im Körper ist und auch was in der Zukunft (bei unveränderter Lebensweise) sein wird.

Das Zusammenspiel der Nerven im Körper als "Informanten" macht es möglich, an Reflexzonen, wie z.B. den Füssen und Händen, den Gesamtzustand des Körpers abzulesen. Ähnlich verhält es sich auch mit der Iris.

 

Die Iris stellt eine Abbildung des Körpers dar. Störungen an den Organen zeigen sich bereits lange, bevor die Schulmedizin Hinweise darauf findet, aber auch häufig lange bevor der Patient Symptome wahrnimmt. Somit kann ich mit der Phytotherapie oder andere Behandlungsmethoden das Organ in seiner Funktion unterstützen und weitere Schäden eventuell vermeiden.

 

Zur Orientierung im Auge verwende ich die Topografiekarten und das übermittelte Wissen von Josef Deck. Sie zeigt anhand der Farben eine Vierteilung in den Kopf- (oben), Brust und Rücken- (Seiten) und den unteren Körperbereich (unten). Die Lage wird mit der Uhrzeit bezeichnet.

 

So kann eine Zuordnung der weiteren Zeichen, wie z.B. farbige Pigmente oder Auflockerungen der Strukturen vorgenommen und eine Aussage über den Zustand des Körpers gemacht werden.