Beitragsseiten

 

 

 

Der menschliche Körper und die drei Energien - in der TTM Säfte genannt  

 

Die drei Energien LUNG, TRIPA, BEDKAN sind drei eigenständige definierte Energiesysteme, die trotzdem eine sehr enge Beziehung zueinander haben und damit die Funktionen unseres Körpers aufrechterhalten. Diese drei Prinzipien und ihre Beziehung zueinander ermöglichen uns, die tibetische Medizin zu verstehen.

Das Gleichgewicht der Körperenergien ist die Grundlage ungestörter Körperfunktionen und damit der Gesundheit. Deshalb kann jede psychische Störung auf eine Störung der Körperenergien zurückgeführt und entsprechend behandelt werden.

In der tibetischen Heilkunde verwischen sich die Unterschiede zwischen körperlichen und seelischen Erkrankungen. Beide haben ihre Ursache in den drei Giften, einem Fehler des Geistes, einem grundsätzlichen falschen Gedanken. Darum bezieht die TTM bei allen Krankheiten eine geistige Ebene mit ein und spricht von den drei Giften des Geistes, welche die Harmonie der Körperenergien zerstört und in denen die eigentliche Wurzel jeder Krankheit gesehen wird. Die Ordnung hier für ist wie folgt:

Körper-Energien (Säfte)    

körperliche Ebene        

geistige Ebene                 

LUNG (Wind)

Beweglichkeitt

Begierde / Anhaftung

TRIPA (Galle)

Hitze

Hass / Wut

BEDKEN (Schleim)

Flüssigkeit / Stabilität

Unwissenheit / Ignoranz

Krankheiten sind also ein Bruch im Gleichgewicht dieser drei Energien und infolgedessen ein Bruch zwischen dem Menschen und seiner Umgebung. Das Gleichgewicht kann auf allen Ebenen gestört sein; um zu bestimmen, auf welcher Ebene man eingreifen muss, muss genau diagnostiziert werden, woher das Übel kommt. Die Ursache einer Störung lässt sich nur entdecken, wenn man alle Faktoren und alle Aspekte eines Problems erwägt und miteinander vergleicht.

LUNG ist die Energie, die für Bewegung jeder Art und auf allen Ebenen steht. Sie sorgt für das körperliche Gleichgewicht und ist eng mit dem Denken und den allgemeinen Funktionen des Nervensystems verbunden. LUNG ist wie ein Kanal, mit dessen Hilfe Körper und Geist ununterbrochen miteinander kommunizieren. Symbolisch, aber zutreffend, könnte man sagen, dass LUNG ein Pferd und der Geist dessen Reiter sei. Damit stecken wir mitten in einer psychosomatischen Betrachtungsweise. LUNG beziehungsweise "Wind" ist also per Definition und praktisch "die Bewegung".

TRIPA steht für Hitze. Dieses Prinzip steuert die Temperatur des Körpers, die Verdauung und Assimilation der Nahrung sowie Hunger und Durst. TRIPA sorgt ausserdem dafür, dass die physiologischen Vorgänge, die sich zwischen Verdauung und Abbau der Nahrung abspielen (u.a. Aufspaltung von Eiweiss, Kohlenhydraten, Fetten) reibungslos ablaufen. Da der Abbau der Stoffe eng mit dem Feuer verbunden ist, wurde TRIPA im Westen mit "Galle" übersetzt, die das Feuer schlechthin im menschlichen Körper ist.

BEDKEN schliesslich ist die Energie des "Flüssigen, Fliessenden = Schleim". Es reguliert alle organischen Flüssigkeiten: Tränen, Gelenkflüssigkeit, Speichel etc. Es sorgt für das geschmeidige Funktionieren der Gelenke und verleiht dem Körper Anmut und "flüssige" Bewegungsabläufe; in physischer Hinsicht sorgt das Prinzip BEDKEN ebenso für Sanftheit, für psychische Stabilität, Mitgefühl und Geduld, während LUNG die Kommunikation fördert, so dass zwischen Körper und Geist ein harmonisches Gleichgewicht entsteht. BEDKEN stellt den Aspekt der Natur dar, die alles wachsen, gedeihen und sich vermehren lässt. BEDKEN erneuert und belebt daher alle Energien und Zellen. Organisch gesehen repräsentiert BEDKEN die Verdauungsorgane, die für Umwandlung und Aufbau zuständig sind. Es ist so etwas wie eine Energiefabrik.

Wenn Sie interessiert sind welcher Konstitutionstyp Sie sind, können Sie unter Padma AG, den Typentest machen (www.padma.ch)

Ansonsten stehe ich ihnen für weitere Fragen und Erklärungen gerne in einem persönlichen Gespräch zur Verfügung.